Produktionstechnik Sachsen 2019
Online Magazin

Navigation

Profis für das Automatisieren von Prozessen

Spezialmaschinenbauer EKF Automation GmbH unterstützt Industrie mit flexiblen Fertigungslösungen

EKF

Automations- und Roboterlösungen für unterschiedliche industrielle Bearbeitungsprozesse sind Kernkompetenzen der EKF Automation GmbH Freital.

Automations- und Roboterlösungen für unterschiedliche industrielle Bearbeitungsprozesse sind Kernkompetenzen der EKF Automation GmbH Freital.
Foto: EKF Automation

Automations- und Roboterlösungen

Teile transportieren, zusammenbauen und kontrollieren sind elementare Tätigkeiten in der Produktion. Damit diese präzise und schnell ausgeführt werden, braucht es neben dem Menschen zuverlässige, sichere und effiziente Technik. Darauf hat sich die EKF Automation GmbH Freital spezialisiert. Automations- und Roboterlösungen für unterschiedliche Handling-, Montage- und Prüfprozesse sind Kernkompetenzen des sächsischen Unternehmens.

Gestartet ist EKF 1991 als Konstruk­tionsbüro in Dresden. „Mit den Erfahrungen aus dem ostdeutschen Werkzeugmaschinen- und Gerätebau und unter Zahlung von manchem Lehrgeld sind wir Schritt für Schritt gewachsen“, erinnert sich Prokuristin Dr. Ellen Jahn, die EKF mit gegründet hat. Von Anfang an hat das Thema Verkettung und Automatisierung von Maschinen und Anlagen die Arbeit bestimmt. Fördertechnik für die Zigarettenherstellung sowie automatisierte Fertigungslinien für einen Automobilhersteller gehörten zu den Großaufträgen in den ersten zehn Jahren. 2005 wurde die erste Roboterzelle entwickelt und gebaut.
Bis heute ist aus einem Gründer-Duo eine Mannschaft von rund 70 Mitarbeitern entstanden, die seit 2015 im Technologiezen­trum Freital ihren Sitz und den nötigen Platz für eine erweiterte Fertigung hat. Geleitet wird sie von Geschäftsführer Dr. Hannes Jahn, der kurze Zeit nach seiner Frau in das Unternehmen eingestiegen ist. An seiner Seite arbeitet Tochter Franziska Würz, die bereits während ihres Studiums den Betrieb kennengelernt hat und seit 2015 ebenfalls als Geschäftsführerin fungiert. Sie wird das Unternehmen weiter führen, bei dem fami­liär nicht nur für die Leitung, sondern für das generelle Betriebsklima steht.

Automations- und Roboterlösungen

Foto: EKF Automation

Effizienz und Flexibilität auch bei Losgröße 1

Basis dieser Atmosphäre sind immer wieder neue herausfordernde Aufgaben für die Projektingenieure, Konstrukteure, Programmierer, Mechatroniker und Monteure. „Unsere Kunden sind gefordert, ihre Fertigungsprozesse sehr effizient und flexibel zu gestalten – und das auch bei Losgröße 1. Dafür arbeiten wir permanent an neuen bzw. verbesserten technischen Lösungen“, erläutert Franziska Würz.
Modularisierung heißt hierbei ein wesentliches Stichwort. EKF hat ein neues Anlagenkonzept entwickelt, das aus verschiedenen Bausteinen besteht, die sich je nach Arbeitsaufgabe variabel kombinieren lassen und schnell in Betrieb genommen werden können. „Wir erreichen damit einerseits ein bestimmtes Maß an Wiederholbarkeit und verkürzen Entwicklungs- sowie Inbetriebnahmezeiten. Andererseits gewähren die Standards genügend Freiraum für spezifische Kundenwünsche“, beschreibt Franziska Würz das Konzept, das bereits bei Kunden realisiert wurde.
Zur schnellen, flexiblen Kombination von standardisierten und individualisierten Anlagen-Bausteinen tragen Roboterlösungen bei. EKF setzt die Technik nicht nur für Handlingprozesse ein, sondern zunehmend für weitere Aufgaben wie Bin Picking, das automatisierte Vereinzeln chaotisch gelagerter Bauteile. Auch das Bürsten oder Entgraten von Werkstücken sowie Kontroll- und Messaufgaben übernehmen Roboter mit speziellen Greifersystemen. Letztere werden ebenfalls bei EKF entwickelt.
Neben Entwicklung, Konstruktion, Programmierung und Fertigung spielt der Service eine wichtige Rolle. Der Spezialmaschinenbauer bietet diese Dienstleistung über den gesamten Lebenszyklus seiner Technik an und nutzt dafür u. a. Fernwartungstools, denn viele der vor allem von deutschen Kunden georderten Anlagen arbeiten im Ausland.

www.ekf-dd.de